Fallstudie

Nachhaltige Beschaffung für den UN Global Compact

Überblick

twentyfifty hat zusammen mit den Beteiligten der Plattform Decent Work in Global Supply Chains Action Platform des UN Global Compact ein umfangreiches Open-Source-Toolkit für Unternehmen entwickelt. Das „Toolkit für menschenwürdige Arbeit für eine nachhaltige Beschaffung“ (Decent Work Toolkit for Sustainable Procurement) unterstützt Unternehmen bei der Förderung menschenwürdiger Arbeitsstandards in ihren Lieferketten. Es ist sowohl an Zulieferer als auch an einkaufende Unternehmen gerichtet. Es enthält nützliche Ansätze und Gesprächsimpulse, die dabei helfen können, Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen durch bessere Beschaffungspraktiken zu erreichen. Das Toolkit ist frei verfügbar.

Die Herausforderung

Für viele Unternehmen ist es herausfordernd, die komplexen Zusammenhänge zwischen nachhaltigen Entwicklungszielen, Menschenrechten und menschenwürdiger Arbeit in Lieferketten zu verstehen und operativ umzusetzen. Probleme mit Arbeitsstandards in den Lieferketten hängen oft mit den Beschaffungspraktiken auf einer höheren Ebene der Kette zusammen. Dieser Zusammenhang ist aber wenig bekannt. Dieses Toolkit ist eines der Ersten, das Unternehmen praktisch dabei hilft, ihre Beschaffungsprozesse zu analysieren und anzupassen, um Verbesserungen in den Arbeitsverhältnissen in ihren Lieferketten zu erreichen. Wir wurden aufgrund unseres Fachwissens in den Bereichen der Menschenrechte und verantwortungsvoller Beschaffung mit der Entwicklung des Toolkits beauftragt.

Unser Ansatz

Wir haben bestehende Leitfäden für nachhaltige Beschaffung analysiert und festgestellt, dass nur wenige für die Verbesserung von Einkaufspraktiken anwendbar sind. Daher haben wir ein Toolkit für einen nachhaltige Beschaffung konzipiert, das folgende Themen abdeckt:

  • Plädoyer für menschenwürdige Arbeit in den Lieferketten
  • Orientierungshilfen für die Kommunikation relevanter Konzepte gegenüber Einkäufern und Zulieferern
  • Orientierungshilfen für die Einbindung von Stakeholdernengagement
  • Anleitungen für Anpassungen in Unternehmensabläufen, die menschenwürdige Arbeitspraktiken fördern
  • Beispiele für gute Praktiken

Bei der Entwicklung haben wir uns mit verschiedenen Unternehmen und Funktionen auseinandergesetzt und angestrebt, die tieferen Ursachen der bekannten Probleme zu identifizieren. Wir befassten uns auch mit der wichtigen Frage, wie wirtschaftliche Ziele mit der Verbesserung von Arbeitsstandards in Einklang gebracht werden können. Mit unserem Fachwissen entwickelten wir ein praktisches, einfach anzuwendendes und ergebnisorientiertes Toolkit.

Ergebnisse

Wir konnten zeigen, dass positive, offene und transparente Beziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten wesentlich sind, um Arbeitsbedingungen innerhalb der Lieferketten zu verbessern. Das Toolkit wird in großem Umfang im Rahmen des UNGC-Netzwerks genutzt, und die Rückmeldungen fallen äußerst positiv aus.

Was unsere Kunden sagen
Mari-Lou Dupont, Senior Manager, Decent Work and Social Sustainability, United Nations Global Compact

„Es ist Ihnen fantastisch gelungen, sich in die Tätigkeit von Einkäufer:innen einzudenken und komplexe Inhalte zugänglich und handlungsorientiert zu vermitteln. Das Toolkit hat sich als sehr beliebt erwiesen.“

Projektdetails
Kunde UN Global Compact
Sektor Sektorübergreifend
Unsere Leistungen Sorgfaltsprozesse integrieren
Funktionen Einkaufs- und Nachhaltigkeitsteams der Mitgliedsunternehmen der UNGC Decent Work in Global Supply Chains Action Plattform
Dauer 6 Monate
Unsere Erfolgsfaktoren


Stakeholder-Einbindung


Veränderungsmanagement

Weitere Projekte

Ihr Weg zum

nachhaltigen Unternehmen