Fallstudie

Entwicklung eines Kompetenzzentrums für AIM-Progress

Überblick

AIM-Progress ist eine Mitgliederorganisation im Konsumgüter-Sektor. Sie befasst sich mit dem Thema verantwortungsbewusste Beschaffung und hat das Ziel, durch ihre Arbeit, die Achtung von Menschenrechten zu fördern und das Leben von Menschen, die in internationalen Lieferketten tätig sind, zu verbessern.

twentyfifty wurde beauftragt, ein Konzept und einen Arbeitsplan für das neue Kompetenzzentrum von AIM-Progress zu entwickeln. Dazu zähle auch eine Datenbank mit den besten Praktiken und Tools, die den Mitgliedern helfen sollen, ihre Strategien für eine verantwortungsbewusste Beschaffung zu verbessern.

Die Herausforderung

AIM-Progress hatte bereits eine Reihe von Tools implementiert, um die eigenen Mitglieder beim Aufbau ihrer Kompetenzen im Bereich der verantwortungsbewussten Beschaffung zu unterstützen, einschließlich:

  • eines Trackingtools zur Selbsteinschätzung der Responsible Sourcing Journey (RSJ), mit dem die Mitglieder feststellen können, wo sie in Bezug auf ihre verantwortungsvolle Beschaffung stehen und wie sie ihre Verbesserungen erreichen können
  • einer Datenbank für hilfreiche Ressourcen auf der Website für die Mitglieder
  • Schulungen für Zulieferer und Mitglieder

Der nächste Schritt bestand in der Schaffung eines maßgeschneiderten Kompetenzzentrums (CoE), das ansprechend, skalierbar, einfach zu nutzen sein sollte, um die Mitglieder darin unterstützen, ihren verantwortungsbewussten Beschaffungsansatz schrittweise zu verbessern.

Unser Ansatz

Wir bezogen die Mitglieder von AIM-Progress in den Entwicklungsprozess ein und arbeiteten eng mit dem Kern-Schulungsteam zusammen. Die Bedarfe der breiteren Mitgliedschaft wurden im Rahmen von Gesprächen unter vier Augen und Gruppengesprächen abgefragt und an die Mitgliederversammlungen weitergeleitet.

Wir recherchierten, wie andere CoE organisiert waren und entwickelten dann folgende Elemente für das CoE mit Hinblick auf den AIM-Progress:

  • eine praxisbezogene Gemeinschaft („Community of Practice“) – zum Austausch von Fachwissen, Kenntnissen und Erfahrungen
  • ein Wissensmanagementsystem – mit aktuellen Informationen, Tools und Ressourcen
  • ein Schulungssystem – zur Bereitstellung von Schulungen für die Mitglieder und Zulieferer

Wir untersuchten und verglichen eine Reihe von verschiedenen Lösungen für Technologieplattformen und empfahlen eine Shortlist von Anbietern, die die Vorgaben erfüllen konnten.

Ergebnisse

Wir haben einen ambitionierten Plan für die Entwicklung und Implementierung des Kompetenzzentrums von AIM-Progress entwickelt, der Umsetzungsideen, Kostenschätzungen und eine Roadmap für eine fünfjährige Implementierungsphase enthielt. Dadurch war es möglich, die diesbezüglichen Erfolgserwartungen zu steigern, was auch für den positiven Einfluss auf den FMCG-Sektor gilt.

Zudem stärkte unser Konsultationsprozess die Beziehung zwischen AIM-Progress und seinen Mitgliedern.

Was unsere Kunden sagen

David Lawrence, Executive Director, AIM-Progress

„Die Arbeit von twentyfifty sollte sicherstellen, dass unser Kompetenzzentrum zur Anlaufstelle erster Wahl für Unternehmen im Konsumgüter-Sektor werden sollte, die ihre verantwortungsbewusste Beschaffung verbessern wollen.“

Projektdetails
Kunde AIM-Progress
Sektor Einzelhandel & Konsumgüter
Unsere Leistungen Organisationen erneuern
Funktionen Capability Building Team
Dauer 3 Monate
Unsere Erfolgsfaktoren


Stakeholder-Einbindung


Technologische Innovationen

Weitere Projekte

Ihr Weg zum

nachhaltigen Unternehmen